Das Auswahlverfahren

Das Auswahlverfahren für Spezialeinsatzkräfte dient dazu, die Anwärter auf ihre körperliche Leistungsfähigkeit und psychische Eignung für die spezielle Jagdkommando-Grundausbildung zu überprüfen. Das gesamte Jagdkommando-Auswahlverfahren dauert drei Wochen.

Marsch durch verschneite Landschaft Zwei Soldaten klettern am gespannten Seil Soldaten beim Liegenstütz Soldaten beim Marschieren durch den verschneiten Wald Soldaten beim Nachtmarsch Soldaten sitzen während der Nacht am Lagerfeuer 6 Soldaten schleppen einen Kameraden im Tragetuch

Beim Auswahlverfahren müssen in der ersten Woche folgende körperlichen Leistungen erbracht werden:

  • 30 Meter Klettern im Bärenhang am schräg nach oben gespannten Seil
    20 Meter Klettern im Bärenhang am schräg nach oben gespannten Seil für den Jagdkommandounterstützungsgrundkurs
    300 Meter in einem Zug Kleiderschwimmen in 11 Minuten (mit Hemd und Hose, ohne Schuhe)
  • Wassersprung aus 10 Metern Höhe, auf Kommando und ohne Zeitverzug
  • 8km Marsch über welliges Gelände mit 20kg Gepäck in 60min für den Jagdkommandogrundkurs
    8km Marsch über welliges Gelände mit 20kg Gepäck in 65min für den Jagdkommandounterstützungsgrundkurs
  • Hindernisbahn in maximal 5 Minuten 10 Sekunden
  • Überprüfung der sensorischen Wahrnehmung und motorischen Ausführung

Außerdem hat der Anwärter die sogenannte "A-E Testung" zu absolvieren. Dabei müssen 5 Übungen, gemäß der unten angeführten Tabelle, nacheinander bewältigen werden. Innerhalb des vorgegebenen Zeitraumes sind so viele Wiederholungen wie möglich zu machen. Zwischen den Übungen ist jeweils eine Minute Pause. 60 Sekunden nach der letzten Übung muss der Anwärter noch einen 2400m Lauf unter 12 Minuten absolvieren. Da der Körper keine Regenerationsmöglichkeiten hat ist die "A-E Testung" sehr fordernd und nicht zu unterschätzen.

Die "A-E Testung" beinhaltet folgende Übungen:

Da beim Jagdkommando-Grundkurs nur mehr der tatsächliche Bedarf an Soldaten für das Jagdkommando ausgebildet wird, kann das Erbringen der Mindestanzahl auch zu wenig sein. Am Ende des Auswahlverfahrens erfolgt die Aufnahme nach der Bestenauswahl.

Drei Soldaten marschieren im Schnee bei Nacht Nachtmarsch: Die Belastungsübung ist der Höhepunkt des Auswahlverfahrens.

In der zweiten Woche des Auswahlverfahrens wird die psychische Eignung durch den Psychologen des Jagdkommandos getestet. Diese Überprüfungen finden im Zuge einer Belastungsübung statt. Zusätzlich werden dabei das Durchhaltevermögen die Leistungsbereitschaft und die Kommandanteneignung bei Offizieren und Stabsunteroffizieren überprüft. Diese Übung stellt das Kernelement des Auswahlverfahrens dar.

Die dritte Woche dient zur Testung der sensomotorischen Fähigkeiten: Noch austehenden Überprüfungen der körperlichen Leistungsfähigkeiten werden jetzt absolviert. Am Ende der Woche wird nach der Ergebnisbekanntgabe die neue Ausrüstung ausgegeben und an die Soldaten angepasst. Somit wird wichtige Ausbildungszeit für den Grundkurs gewonnen.

Das Vorbereitungsprogramm dient als guter Gradmesser. Ob Sie das Auswahlverfahren bestehen, hängt aber immer von Ihrer Konstitution ab.