Das Auswahlverfahren für das Jagdkommando

Das Jagdkommando-Auswahlverfahren dauert drei Wochen. Es findet alle zwei Jahre unmittelbar vor Beginn des Jagdkommando-Grundkurses statt und dient dazu, Sie hinsichtlich Ihrer körperlichen und geistigen Eignung für das Jagdkommando zu testen. Das nächste Auswahlverfahren findet 2019 statt.

Marsch durch verschneite Landschaft Zwei Soldaten klettern am gespannten Seil Soldaten beim Liegenstütz Soldaten beim Marschieren durch den verschneiten Wald Soldaten beim Nachtmarsch Soldaten sitzen während der Nacht am Lagerfeuer 6 Soldaten schleppen einen Kameraden im Tragetuch

Beim Auswahlverfahren wird bereits zwischen dem Jagdkommando Unterstützer und dem Jagdkommando Operator differenziert.
Beim Auswahlverfahren müssen unter anderem folgende körperlichen Leistungen erbracht werden:

  • Operator (Jagdkommando Grundkurs):
    - 8 km Eilmarsch mit 20 kg Rückengepäck über welliges Gelände in max. 60 Minuten
    - 30 m Seilklettern im schräg gespannten Seil (Bärenhang)
    - 300 m Kleiderschwimmen in 11 Minuten (ohne Schuhe)
    - Wassersprung aus 10 m Höhe auf Befehl ohne Zeitverzögerung
    - Hindernisbahn unter 5:10 Minuten
    - Leistungsfähigkeit und Leistungswille im Rahmen einer Belastungsübung
    - psychologische, sensomtorische Eignungsfeststellung
    - Bestehen des Vollkontakt-Kampfes
  • Unterstützer (Jagdkommando Unterstützungsgrundkurs):
    - 8 km Eilmarsch mit 20 kg Rückengepäck über welliges Gelände in max. 65 Minuten
    - 20 m Seilklettern im schräg gespannten Seil (Bärenhang)
    - 300 m Kleiderschwimmen in 11 Minuten (ohne Schuhe)
    - Wassersprung aus 10 m Höhe auf Befehl ohne Zeitverzögerung
    - Hindernisbahn unter 5:10 Minuten
    - eigene Überprüfung der Leistungsfähigkeit und des Leistungswillens im Rahmen einer Belastungsübung
    - eigene psychologische, sensomtorische Eignungsfeststellung
    - Bestehen des Vollkontakt-Kampfes

Die A-E Testung

Sie dient zur Überprüfung der körperlichen Leistungsfähhigkeit und des Leistungswillens. Dabei müssen fünf Übungen nacheinander absolviert werden. Innerhalb von einem vorgegebenen Zeitraum sind so viele Wiederholungen wie möglich zu machen. Zwischen den Übungen ist jeweils eine Minute Pause. 60 Sekunden nach der letzten Übung muss der Anwärter noch einen 2400-m-Lauf unter zwölf Minuten absolvieren. Da der Körper keine Regenerationsmöglichkeiten hat, ist die "A-E Testung" sehr fordernd und nicht zu unterschätzen!

Die "A-E Testung" beinhaltet folgende Übungen:

Da beim Jagdkommando Grundkurs (Operator) nur der tatsächliche Bedarf an Soldaten ausgebildet wird, kann das Erbringen der Mindestanforderungen zu wenig sein! Es folgt das Prinzip der Bestenauswahl!

Drei Soldaten marschieren im Schnee bei Nacht Nachtmarsch: Die Belastungsübung ist der Höhepunkt des Auswahlverfahrens.

Wenn Sie ein Limit nicht erreichen, können Sie während des Auswahlverfahrens ein zweites Mal versuchen, die geforderte Leistung zu erbringen. Zwei erfolglose Versuche eines der Limits zu erreichen, bewirkt automatisch das Ausscheiden aus dem Auswahlverfahren.

In der zweiten Woche des Auswahlverfahrens wird ihre psychologische Eignung durch den Psychologen des Jagdkommandos getestet. Diese Überprüfungen finden im Zuge einer Belastungsübung statt. Zusätzlich werden in der Belastungsübung ihre Durchhaltefähigkeit und Leistungsbereitschaft überprüft. Diese Übung stellt den Höhepunkt des Auswahlverfahrens dar. Offiziere und Stbsunteroffiziere werden im Zuge des Auswahlverfahrens auf ihre Kommandanteneignung überprüft.

Die dritte Woche dient zur Vorbereitung des Grundkurses und um eine notwendige Nachprüfung zu absolvieren.

In Kooperation mit dem Heeressportzentrum wurde ein Vorbereitungsprogramm für 13 Wochen entwickelt. Der Trainingsplan dient als guter Gradmesser, ob Sie das Auswahlverfahren jedoch bestehen, hängt von Ihrer jeweiligen Konstitution ab.