Überleben

Die Einsatzsoldaten des Jagdkommandos erlernen im Rahmen der Spezialausbildung Techniken und Verfahren, um in Notsituationen überleben zu können.

Überlebenstraining

Kessel hängt über Lagerfeuer Lagerfeuer: Auch ohne viel Material ist ein Soldat überlebensfähig.

Die Einsatzsoldaten des Jagdkommandos erlernen im Rahmen dieser Spezialausbildung Techniken und Verfahren, um in Notsituationen überleben zu können. Sie werden darin ausgebildet, sich mit behelfsmäßigen Mitteln ohne ihre militärische Ausrüstung zu orientieren, Wasser und Nahrung zuzubereiten, Notunterkünfte zu errichten und mit militärischen Rettungskräften zusammenzuarbeiten.

Zur Ausbildung gehört mit einfachsten Mitteln Bekleidung und Ausrüstung anzufertigen (zum Beispiel einen Rucksack oder einen Kompass). Ebenso lernen die Jagdkommando-Soldaten, wie sie sich verhalten, wenn sie gefangen genommen werden, wie sie einer Gefangennahme entgehen und wie sie sich befreien.
Dieses Wissen und Können ist für Einsatzsoldaten des Jagdkommandos deshalb so entscheidend, weil sie ihre Aufträge meist abseits von eigenen Kräften und in feindbesetztem Gebiet unerkannt erfüllen müssen.

Umfeldausbildung:

Eine Besonderheit des Jagdkommandos ist auch die Umfeldausbildung für Wüste und Dschungel. Diese Ausbildungen finden außerhalb Österreichs statt und werden in Zusammenarbeit mit Soldaten anderer Nationen durchgeführt. Erst durch die Ausbildung im Dschungel und in der Wüste wird die volle Einsatzbereitschaft eines Einsatzsoldaten erreicht. Dadurch können Jagdkommando-Soldaten weltweit eingesetzt werden.